FAQ

Meistgestellte Fragen

Jeder von uns hat schon mal von Hypnose gehört. In Spielfilmen oder Romanen jeglicher Art ist die Hypnose ein beliebtes Thema, wo der Patient in einen tiefen Schlaf gebracht wird, vollkommen manipulierbar und dem Hypnotiseur absolut hörig ist, seine zutiefst verborgenen Geheimnisse und Ängste preisgibt, ohne sich nach dem Aufwachen an das Geringste wieder zu erinnern. Aber hat so eine Darstellung irgendetwas mit der echten Hypnose zu tun? Kaum. Tatsächlich handelt es sich bei der Hypnose um eine Trance also einen Zustand, bei dem man geistig zwar wach ist und alles mitbekommt, aber körperlich entspannt ist, ähnlich wie beim Schlafen. Solch ein körperlicher und mentaler Zustand ermöglicht einen ungehinderten Zugang zu unserer eigentlichen Navigation und somit zum unvoreingenommenen Denken – dem Unterbewusstsein. Wie in einem riesigen Archiv, das unbegrenzten Raum besitzt und nie voll wird, lagern unsere automatisierten Verhaltensmuster, Schemas, Abläufe, aber auch Erfahrungen, Erinnerungen, Erlebnisse, Emotionen und daraus resultierende Überzeugungen, Werte, Ängste und Blockaden. Will man nun bestimmte Eigenschaften ändern, muss man sein Archiv etwas umstrukturieren, bzw. seine Navigation umprogrammieren. Um aber zu diesem Archiv zu gelangen, muss man erst an einem sehr wirkungsvollen Wächter vorbeikommen – dem Bewusstsein. Und hier kommt eben die Hypnose ins Spiel – sie macht das Bewusstsein ein wenig bewusstlos und öffnet das Tor zum Unterbewusstsein.

Jeder Mensch, der bereit ist, dem Hypnotiseur zu vertrauen und sich innerlich fallen zu lassen, kann in einen hypnotischen Zustand eingeführt werden. Wenn man aber von der Hypnose nicht überzeugt ist oder glaubt, nur willensschwache Menschen würden in Trance fallen, dann wird es mit der Hypnose auch nicht klappen. Kurz gesagt: Eine Hypnose funktioniert nur dann, wenn Sie dazu bereit sind.

Wahrscheinlich haben viele Menschen Angst vor Hypnose, weil immer noch fälschlicherweise geglaubt wird, dass der Hypnotiseur grenzenlose Macht über den Patienten besitzt. Es sei nochmals betont, dass eine Hypnose ein Trancezustand ist, bei dem man wach ist und seinen klaren Verstand behält. Während der Hypnose kann also nichts geschehen, was Sie selber nicht tun möchten oder für Sie moralisch nicht vertretbar ist. Die Aufgabe des Hypnosetherapeuten ist es, Sie durch positive Suggestionen zur entsprechenden Schublade Ihres unterbewussten Archivs zu leiten und zu zeigen, was umgestellt werden sollte. Fehlt aber das gegenseitige Vertrauen, wird der gewünschte Erfolg aller Wahrscheinlichkeit nach ausbleiben.

Von einer Hypnose sollten jedoch Personen absehen, die an Erkrankungen wie Depressionen, Psychosen, Epilepsie, Diabetes u. a. leiden. Deshalb ist ein ausführliches Beratungsgespräch mit Ihrem Hypnosetherapeuten vor der ersten Sitzung so wichtig, damit er entscheiden kann, ob Sie sich bedenkenlos einer Hypnose unterziehen können.

Wenn die Hypnose von einem erfahrenen Hypnosetherapeuten korrekt ausgeführt wird und bei dem Patienten keine gesundheitlichen Gegenanzeigen für eine Hypnose bestehen, können keinerlei Gefahren durch die Hypnose hervorgerufen werden. Auch die oft auftretende Befürchtung, dass man aus einer Hypnose nicht mehr aufwacht, ist absolut unbegründet. Da Sie die ganze Zeit wissen, was geschieht und auch entscheiden können, inwieweit Sie den Suggestionen des Hypnotiseurs folgen, können Sie auch jederzeit entscheiden, ob Sie die Hypnose vorzeitig beenden möchten. Zum Mythos gehören auch Geschichten über die absolute Unterlegenheit der hypnotisierten Person gegenüber dem Therapeuten, der den Patienten zwingt gefährliche oder verbotene Sachen zu tun. Die Hypnose ist ein Zustand, in dem Sie nach wie vor selbst entscheiden, was Sie tun möchten und niemand Sie zu etwas zwingen kann. Wie alles andere, kann natürlich auch eine Hypnose fehlerhaft und nicht fachkundig ausgeführt werden. Folgen solch einer Sitzung können emotionale Ausbrüche, Panikattacken, Wiederkehr von Süchten u. v. m. sein. Deshalb sollten Sie sich immer nur an seriöse Hypnosepraxen und Therapeuten wenden, die eine langjährige Erfahrung und fachmännisches Wissen vorweisen können. Mit meiner Erfahrung und langjähriger Berufspraxis garantiere ich Ihnen eine absolut professionell durchgeführte Hypnose, deren Verlauf vollkommen sicher und ungefährlich verläuft.

Hypnose soll und kann nicht Ihren Charakter- oder  Typ verändern. Mithilfe der Hypnose können Sie nachhaltig negative Verhaltens- und Denkmuster umprogrammieren sowie Blockaden und Ängste deaktivieren. Außerdem hilft die Hypnose Ihre persönlichen Ressourcen hervorzuholen, die Ihnen mehr Kraft, Ausdauer geben, Ihr Selbstwertgefühl stärken und Ihnen eine positive Lebenseinstellung geben. Mit der Hypnose können keine psychischen oder körperlichen Störungen, Krankheiten oder schmerzliche Leiden geheilt werden. Dafür ist die konventionelle Medizin verantwortlich, weshalb eine bereits angefangene medizinische Behandlung wegen einer Hypnose nicht unterbrochen werden sollte.

Besonders gut eignet sich die Hypnose um:

– erfolgreich abzunehmen

– für immer mit dem Rauchen aufzuhören und andere Süchte loszuwerden

– dauerhaft Stress, Hemmungen und Ängste jeglicher Art abzubauen

– blockierende Komplexe abzuschaffen und sich selbst zu lieben lernen

– nachhaltig die Konzentration zu stärken und sich neues Wissen effektiv anzueignen

– sein Leben einfach glücklich, unbeschwert und erfolgreich zu leben!   

Hört sich an wie Hokuspokus? Ist es aber nicht. Bestimmte Abläufe, die sich in Ihrem Unterbewusstsein falsch verankert und gespeichert haben, müssen nun umgepolt und auf die richtige Bahn gebracht werden. Durch das Vordringen ins Unterbewusstsein zeigt Ihnen der Hypnotiseur, auf welche Art und in welchem Bereich Sie das am besten tun können.

Eine Sitzung beginne ich immer mit einem Vorgespräch. Bei Ihrer ersten Sitzung besprechen wir gemeinsam, welche Änderungen Sie in Ihrem Leben einführen wollen. Ferner stelle ich Ihnen ausführliche Fragen im Hinblick auf mögliche gesundheitliche Gegenanzeigen, bei denen eine Hypnose nicht ratsam wäre. Sollte es eine Sitzung in Folge sein, besprechen wir, was sich nach der letzten Hypnose bei Ihnen verändert hat und in welche Richtung die nächste Sitzung gehen sollte, was verstärkt und was geschwächt werden sollte. Bei den Gesprächen wird auch Vertrauen auf beiden Seiten aufgebaut, ohne das eine erfolgreiche Hypnose nicht stattfinden kann. Nachdem all das geklärt wurde, kann mit der Hypnose begonnen werden. Wenn Sie es wünschen, können Sie eine Liegeposition einnehmen. Eine Musik, die den Eintritt in die Trance erleichtert, wird eingeschaltet und Sie werden von mir in die hypnotischen Zustand eingeführt. Abhängig von dem Problem, das behandelt werden soll, werden Sie in eine leichte, mittlere oder tiefe Trance gebracht. Der Ablauf jeder Behandlung ist sehr individuell, aber Ziel ist es immer, durch Hervorrufung von konkreten Bildern und Verankerung von entsprechenden Suggestionen, negative Emotionen und Verhaltensweisen positiv zu verändern. Eine Sitzung dauert 1 – 2 Stunden. Die Dauer einer Hypnosebehandlung hängt zum größten Teil von der Bereitschaft des Patienten, sich auf die Hypnose einzulassen. Nachdem ich Sie aus der Trance wieder zurückgeholt habe, werde ich noch ein kurzes Nachgespräch führen, bei dem wir die Sitzung zusammenfassen und eventuelle offene Fragen noch klären können.

 

Eine einheitliche Antwort gibt es auf diese Frage nicht, da jeder Mensch die Hypnose individuell und persönlich durchlebt. Aber wie ein roter Faden zieht sich durch alle Erlebnisberichte die Aussage, dass der hypnotische Zustand unheimlich entspannend, angenehm, erholsam und wohltuend ist. Viele empfinden es auch als eine innere Reinigung, wenn man in sein Unterbewusstsein einsehen und die bisherigen Probleme loswerden kann. Die meisten Personen fühlen sich nach einer Sitzung frei und unbeschwert, aber auch viel vitaler, als hätten sie neue Energie getankt. Man ist zwar wach und hat einen klaren Verstand, aber trotzdem fühlt man sich wie in einem Stand-By-Modus. Auf jeden Fall kann man mit Sicherheit sagen, dass Hypnose überaus angenehm und beruhigend ist, denn das Ziel einer Hypnosebehandlung ist ja, positive Verhaltensmuster in unserem Unterbewusstsein zu festigen. Sollte man sich jedoch unwohl und verspannt fühlen, bedeutet es, dass man sich entweder nicht wirklich im Trancezustand befindet oder die Hypnose nicht korrekt ausgeführt wird. In solch einem Fall sollte die Hypnose sofort unterbrochen werden.  

Eigentlich ja, weil man doch während der gesamten Sitzung nicht geschlafen und alles wahrgenommen hat. So, wie sich die Hypnose für jeden anders anfühlt, so ist auch das Erinnerungsvermögen natürlich sehr individuell. Besonders nach der tiefen Trance kann es Lücken in der Erinnerung geben, die sich aber nach einiger Zeit wieder füllen können. In überwiegenden Fällen können sich Menschen sehr gut an den Verlauf der Sitzung erinnern und ihn genau beschreiben. Sie können auch sehr gut wiedergeben, wie sie sich dabei gefühlt haben, welche Bilder in ihrem Unterbewusstsein projiziert wurden und welche Suggestionen der Hypnotiseur eingeleitet hat. Da die Hypnose ein sehr schöner und entspannter Zustand für Körper und Seele ist, erinnert man sich auch gerne daran und durchlebt es in Gedanken noch einmal. Dass man nach der Hypnose sich an gar nichts mehr erinnern kann, gehört zu den vielen Mythen, die um das Thema „Hypnose“ kreisen.  

Manchmal kann es auch nach der Hypnose vorkommen, dass wir ein anderes Zeitbewusstsein haben. Der Hypnotisand meint oft, die Sitzung hätte nur 15 oder 20 Minuten gedauert, dabei waren es in Wirklichkeit 2 Stunden. Das ist aber nichts Außergewöhnliches. Wenn wir im Alltag uns auf eine bestimmte Sache voll konzentrieren, dann vergessen wir auch ganz oft die Zeit und wundern uns auf einmal, dass es schon so spät ist.

Nach oben scrollen